Vorteile für die Feldpflanzen und Ihren wirtschaftlichen Erfolg.

Mit welchem Wasser befüllen und reinigen Sie eigentlich in Ihrem landwirtschaftlichen Betrieb die Feld- und Gebläsespritzen? Wasser wird hier immer wieder in nicht geringen Mengen gebraucht. Wer eine betriebseigene Wasserversorgung hat, erspart sich zumindest die Nutzung teuren Trinkwassers, zumal für die Befüllung und Reinigung von Spritzen keine Trinkwasserqualität notwendig ist.

Eine Alternative wäre auf jeden Fall die Nutzung von Regenwasser. Viele landwirtschaftlichen Betriebe verfügen über Hallen und Gebäude mit großen Dachflächen, die für die Sammlung von Regenwasser oft gut geeignet sind. Wir darauf geachtet, dass durch eine Reinigungssystem von dort kein Sand oder Schmutz eingespült wird, wird auch ein Verstopfen der Feldspritzen-Filter verhindert. In vielen landwirtschaftlichen Betrieben hat sich Regenwasser als optimal für den Pflanzenschutz erwiesen, da es einen besseren ph-Wert und eine höhere Temperatur hat als Frischwasser aus der Trinkwasserversorgung oder eigenen Brunnen.

Günstige Beschaffung

Regenwasser ist kostenlos und wird „nebenbei“ gesammelt. Wesentliche Voraussetzungen für die Sammlung von Regenwasser, zum Beispiel geeignete Dachflächen, sind oft schon bestehen, so dass nur noch geringer weiterer Aufwand zu leisten ist, zum Beispiel für die Reinigung oder für Tanks, die aber meist ohnehin benötigt werden oder auch schon vorhanden sind.

Geringer Kalkgehalt

Regenwasser ist vom Prinzip her zunächst mit destilliertem Wasser zu vergleichen, das durch Verdampfen und anschließende Kondensation entsteht. In der Atmosphäre nimmt das Regenwasser dann natürlich verschiedenen Stoffe auf, hat aber grundsätzlich einen nur geringen Kalkgehalt und eine niedrige Wasserhärte. Dies ist von Vorteil bei Kulturpflanzen, die zu viel Kalk nicht vertragen. Außerdem verkalken die Spritzen und Leitungen nicht so schnell, was vor allem für Betriebe interessant ist, die in Regionen mit sehr kalkhaltigem Wasser angesiedelt sind.

Einfache Sammlung und Lagerung

Regenwasser zu sammeln und zu lagern ist weitgehend problemlos. Vorhandene Dachflächen, Dachrinnen und Fallrohre können weiter genutzt werden und Zuleitungen zu Zisternen und Tanks sind mit geringem Aufwand zu bewerkstelligen. Die Lagerung kann einfach in Tanks erfolgen, die für die Wasserspeicherung ausgelegt sind. Wassertanks von Duraplas sind dazu zum Beispiel aus speziellem Polyethylen gefertigt, um Algenbildung zu verhindern.

Mehr Unabhängigkeit in der Wasserversorgung

Je mehr Quellen Sie in die regelmäßige Wasserversorgung Ihres Betriebs einbinden, umso unabhängiger können Sie handeln. Regenwassernutzung für die Feldspritzen ist damit ein Baustein neben dem kommunalen Trinkwassernetz und/oder der betriebseigenen Wasserversorgung.

Umweltfreundliche Ressourcennutzung

Auch für die Umwelt ist die Verwendung von Regenwasser positiv zu beurteilen. Jeder Liter, der nicht über die kommunale Trinkwasserversorgung oder über betriebseigene Wasserversorgung durch Brunnen den Grundwasser führenden Schichten entnommen wird, ist ein Beitrag für einen guten Grundwasserbestand.

Unterm Strich ist Regenwasser somit eine zweckmäßige Quelle für die Befüllung und Reinigung von Feld- und Gebläsespritzen, wodurch Sie bei geeigneten Voraussetzungen die Effizienz, Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit Ihres landwirtschaftlichen Betriebs steigern können.